Durchschallungsverfahren

Beim Durchschallungsverfahren werden zwei Prüfköpfe benötigt, von denen einer nur als Sender und der andere nur als Empfänger arbeitet. Ausgewertet wird dabei der Schall, der durch das Werkstück hindurchläuft. Befindet sich ein Fehler im Prüfvolumen, so verringert sich die erfasste Schallintensität beim Empfänger. Für die Prüfung sind diverse Prüfköpfe mit Senkrecht- und Schrägeinschallung vorhanden.

Dr.-Ing. David Zaremba
Wissenschaftliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter - Bereichsleiter Zerstörungsfreie Prüfverfahren
Adresse
Lise-Meitner-Straße 1
30827 Garbsen
Gebäude
Raum
201
Adresse
Lise-Meitner-Straße 1
30827 Garbsen
Gebäude
Raum
201