KooperationAusstattung
Laborstrangpresse

2,5-MN-Laborstrangpresse

Mit einer Presskraft von 2,5 MN bei verfügbaren Rezipientendurchmessern von 43 mm, 50 mm und 58,4 mm steht dem Institut eine Hochleistungsstrangpresse mit einer spezifischen Presskraft von bis zu 1700 N/mm² zur Verfügung. Ein Umluft-Kammerofen mit optionaler Schutzgaszufuhr für die Blockerwärmung, ein weiterer Ofen für die Werkzeugerwärmung außerhalb der Strangpresse sowie eine 7 m lange Rollenbahn mit einer Strangausziehvorrichtung (Puller) ermöglichen die Durchführung industrienaher Strangpressuntersuchungen mit verhältnismäßig geringem Materialaufwand bei hohen Prozesskräften.

Mit einer Presskraft von 2,5 MN bei verfügbaren Rezipientendurchmessern von 43 mm, 50 mm und 58,4 mm steht dem Institut eine Hochleistungsstrangpresse mit einer spezifischen Presskraft von bis zu 1700 N/mm² zur Verfügung. Ein Umluft-Kammerofen mit optionaler Schutzgaszufuhr für die Blockerwärmung, ein weiterer Ofen für die Werkzeugerwärmung außerhalb der Strangpresse sowie eine 7 m lange Rollenbahn mit einer Strangausziehvorrichtung (Puller) ermöglichen die Durchführung industrienaher Strangpressuntersuchungen mit verhältnismäßig geringem Materialaufwand bei hohen Prozesskräften.

BESCHREIBUNG DER ANLAGE

Die moderne Geschwindigkeitssteuerung der Laborstrangpresse ermöglicht eine stufenlose Einstellung der Stempelgeschwindigkeit zwischen 0,01 mm/s und 15 mm/s. Zu Forschungszwecken sowie für Kleinserien können verschiedene schwer verpressbare Aluminium- und Magnesiumlegierungen sowie Buntmetalle und auch Hochtemperaturlegierungen verarbeitet werden. Neben einfachen Rund- und Vierkantstangen, Flach-, U-, I-, L-Profilen sowie Rohren in diversen Abmessungen bietet die enge Zusammenarbeit mit diversen Werkzeugherstellern auch die Möglichkeit auf den Anwendungsfall zugeschnittene Profilgeometrien zu verpressen.

Mit der Anlage können Profile sowohl im direkten als auch im indirekten Pressverfahren hergestellt werden. Im Rahmen verschiedener Forschungsprojekte wurde die Strangpresse zudem mit eigens am IW entwickelten Erweiterungsmodulen für das Equal Channel Angular Reverse Pressing (ECARP) sowie zum Pressen von Rohren mit feststehendem Dorn ausgestattet.

Die vorhandene Ofentechnik ermöglicht neben der Temperierung von Werkzeugen und Pressblöcken auch die Durchführung verschiedenster Wärmebehandlungen (Homogenisierung, Lösungsglühen, Warmauslagern etc.) von Profilen bis zu einer Länge von 500 mm. Neben den industriellen Standardlegierungen bietet die IW-Leichtmetallgießerei auch die Herstellung von Pressblöcken aus anwendungsspezifischen Versuchslegierungen aus Aluminium oder Magnesium, deren Umformeigenschaften an der Laborstrangpresse untersucht werden können. 

Technische Daten:

  • Maximale Presskraft: 2,5 MN (250 t)
  • Rezipientendurchmesser: 43 mm (Stahl), 50 mm (Mg), 58,4 mm (Al)
  • Maximale Blocklänge: direkt/indirekt 150 mm
  • Presstempelgeschwindigkeit: 0,015 mm/s bis 15 mm/s 
  • Auslauf: 7.000 mm Rollenbahn mit Puller
  • Hersteller: Müller engineering
  • Baujahr: 2014
Dr.-Ing. Christian Klose
Leitung
Adresse
An der Universität 2
30823 Garbsen
Gebäude
Raum
112
Dr.-Ing. Christian Klose
Leitung
Adresse
An der Universität 2
30823 Garbsen
Gebäude
Raum
112