Studium
Studien-, Abschlussarbeiten & Praktika

Studien-, Abschlussarbeiten und Praktika am IW

Das IW bearbeitet eine breite Palette an Forschungsthemen und sucht daher stetig nach studentischen Hilfskräften und wissenschaftlichen Mitarbeitern aus den unterschiedlichsten Fachbereichen. Aufgrund der Vielfältigkeit der Projekte am IW stellen die ausgeschriebenen Stellen immer nur einen Ausschnitt aus dem Tätigkeitsspektrum dar. Sprechen Sie uns daher am besten direkt an!

PRAKTIKUM

Am Institut für Werkstoffkunde können Vorpraktika nach Absprache mit dem Praktikantenamt durchgeführt werden. Hierzu gibt es verschiedene Tätigkeiten in den einzelnen Bereichen.

Bei Interesse melden Sie sich bei Dr.-Ing. Florian Nürnberger: nuernberger@iw.uni-hannover.de

VORLESUNGSBETREUUNG

BIOMEDIZINTECHNIK UND LEICHTBAU

Um zu erfahren, ob es weitere aktuelle Themen für Studien- und Abschlussarbeiten im Bereich "Biomedizintechnik und Leichtbau" gibt, können Sie gern direkt mit Dr.-Ing. Christian Klose Kontakt aufnehmen.

  • Herstellung und Kontaktierung eines Hochtemperatur-Messaufbaus in der Strangpressmatrize

    Arbeitsinhalt

    Hohe Betriebstemperaturen sind allgegenwärtig: Sie sind in Antriebseinheiten, in industriellen Produktionsprozessen, wie der Warmverformung und der maschinellen Bearbeitung zu finden. Um optimale Produktionsergebnisse zu erzielen, werden daher bei den meisten Produktionsprozessen Messungen der Werkzeugtemperatur durchgeführt. Auch beim Strangpressen ist eine präzise Temperaturerfassung notwendig, um sowohl die Maßhaltigkeit der Endprodukte als auch deren mechanische Eigenschaften und Spezifikationen zu kontrollieren und sicher zu stellen.

    Ziel dieser Arbeit ist es, eine Prozesskette zur Herstellung eines Integrationskonzeptes für eine Temperaturmessung nahe der Umformzone beim Strangpressen zu entwickeln, die Hochtemperaturkontaktierung zu realisieren und das Einsatzverhalten, sowie die Anwendbarkeit zu evaluieren. 

    Die Arbeit erfolgt in Kooperation der Institute für Mikroproduktionstechnik (Frau Raumel) und Werkstoffkunde (Frau Thürer).

    Voraussetzungen:

    Kenntnisse in Konstruktion, engagierte und kreative Arbeitsweise. Idealerweise besuchte Lehrveranstaltungen: Mikrotechniklabor

    Typ: 

    M.Sc. oder Studienarbeit

    Termin:

    ab Dezember 2021

    Dr.-Ing. Susanne Thürer
    Wissenschaftliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter
    Adresse
    An der Universität 2
    30823 Garbsen
    Gebäude
    Raum
    013
    Dr.-Ing. Susanne Thürer
    Wissenschaftliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter
    Adresse
    An der Universität 2
    30823 Garbsen
    Gebäude
    Raum
    013

FÜGE- UND OBERFLÄCHENTECHNIK

Um zu erfahren, ob es weitere aktuelle Themen für Studien- und Abschlussarbeiten im Bereich "Füge- und Oberflächentechnik" gibt, können Sie gern direkt mit apl. Prof. Dr.-Ing. habil. Kai Möhwald Kontakt aufnehmen.  


UNTERWASSERTECHNIKUM

  • Oberflächenbehandlung von Ti-6Al-4V mit Stickstoff

    Arbeitsinhalt

    Am Institut für Werkstoffkunde am PZH in Garbsen werden grundlegende Untersuchungen zur Oberflächennachbehandlung durchgeführt.

    Im Rahmen einer Masterarbeit sollen Versuche zur Bestimmung der Abhängigkeit der Prozessparameter zur Nitriertiefe. Die gefundene Abhängigkeit soll mit Literatur bekräftigt werden. Versuche zu Dauerfestigkeit schließen die Arbeit ab.

    Voraussetzungen

    • Gute Deutschkenntnisse
    • Zuverlässigkeit
    • Selbstständiges Arbeiten
    • gute Literaturrecherche
    • Erfahrungen im Bereich der Lichtbogentechnik gewünscht

    Ansprechpartner/Betreuer

    Nichtöffentliche Person
  • Entwicklung und Konstruktion einer aktiven Kühlung Schweißen von Titan

    Arbeitsinhalt

    Am Institut für Werkstoffkunde am PZH in Garbsen werden grundlegende Untersuchungen zur additiven Fertigung von Titan durchgeführt.

    Im Rahmen einer Masterarbeit sollen ein Konzept zur aktiven Kühlung erarbeitet und umgesetzt werden.

    Die Besonderheit ist, das es in einer Schutzgaskammer integriert werden muss. Kreislaufsysteme werden präferiert.

    Voraussetzungen

    • Gute Deutschkenntnisse
    • Zuverlässigkeit
    • Selbstständiges Arbeiten
    • gute Literaturrecherche
    • Erfahrungen im Bereich der Lichtbogentechnik gewünscht

    Ansprechpartner/Betreuer

    Nichtöffentliche Person
  • Untersuchung des Prallverschleißes technischer Keramikwerkstoffe der Wasserhochdrucktechnologie

    Arbeitsinhalt

    In der Wasserhochdrucktechnologie werden Bauteile aus technischen Keramikwerkstoffen eingesetzt. Die Bauteile führen verdichtetes Wasser mit einem Druck von bis zu 6.000 bar, an die verwendeten Werkstoffe werden daher hohe Anforderungen gestellt. Der Verschleiß dieser Bauteile ist daher ein wesentlicher Kostenfaktor beim Betrieb einer Wasserstrahlanlage und ist bisher wissenschaftlich nicht hinreichend untersucht. Aus dem Wasser ausfallende Stoffe stehen dabei im Verdacht den Verschleiß der Komponenten zu fördern. Im Rahmen dieser Arbeit soll ein Modellversuch für die Abbildung des Prallverschleißes der technischen Keramik aufgebaut werden. Der Verschleißfortschritt soll damit im Modell untersucht und durch statistische Methoden modelliert werden.

    Termin:
    ab sofort / nach Absprache

    Voraussetzungen

    • Überdurchschnittliche Studienleistungen,
    • CAD-Kenntnisse,
    • Interesse an wissenschaftlichem Arbeiten,
    • gewissenhafte Arbeitsweise,
    • verhandlungssichere Deutschkenntnisse.

    Ansprechpartner/Betreuer

    M. Sc. Markus Mlinaric
    Wissenschaftliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter
    Adresse
    Lise-Meitner-Straße 1
    30823 Garbsen
    Gebäude
    Raum
    209
    M. Sc. Markus Mlinaric
    Wissenschaftliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter
    Adresse
    Lise-Meitner-Straße 1
    30823 Garbsen
    Gebäude
    Raum
    209
  • Recherche und Entwicklung eines Modells zur Berechnung von Triebkräften des abnormalen Kornwachstums an realen Gefügen (Studienarbeit)

    Arbeitsinhalt

    Die Triebkräfte des Kornwachstums sind in der Literatur vielfältig beschrieben und beinhalten Aspekte wie Reduktion der Korngrenzflächen, Minimierung der freien Enthalpie des Systems und viele mehr. Kornwachstumsprozesse werden in Gefügen häufig erst durch eine kritische Versetzungsdichte ermöglicht, deren Ausheilung vor allem Grundlage des Rekristallisationsglühens ist. Beim abnormalen Kornwachstum soll ein selektives Wachstum beabsichtigt erfolgen. Durch Kombination unterschiedlicher Modelle zur Berechnung der Grenzflächenspannung der Korngrenzen, der Wachstumstriebkräfte sowie Berücksichtigung der  Versetzungsdichte durch Umformung soll eine Abschätzung des abnormalen Kornwachstums an realen Gefügen ermöglicht werden. Der Arbeitsinhalt ist:

    • Literaturrecherche und erstellen eines Citavi Projektes
    • Auswählen geeigneter Modelle und Anwendung an realen Gefügen
    • Durchführung von Versuchen zur Überprüfung des Modells

    Voraussetzungen

    selbstständiges Arbeiten, gute Deutsch- und Englischkenntnisse, sowie gute Kenntnisse im Bereich der Thermodynamik (Zustandsgrößen) und Kristallographie; von Vorteil ist ein Interesse an Chemie sowie physikalischer Chemie.    

    Ansprechpartner/Betreuer

    M. Sc. Vincent Fabian Viebranz
    Wissenschaftliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter
    Adresse
    Lise-Meitner-Straße 1
    30823 Garbsen
    Gebäude
    Raum
    216
    M. Sc. Vincent Fabian Viebranz
    Wissenschaftliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter
    Adresse
    Lise-Meitner-Straße 1
    30823 Garbsen
    Gebäude
    Raum
    216
  • Studentische Hilfskraft ab sofort bei der Unterstützung von Forschungsprojekten

    Arbeitsinhalt

    • Literaturrecherche
    • Bedienen von Robotern
    • Vorbereitung von Proben

    Wartung und Betreuung von VersuchsständenEs wird ein längerfristiges Arbeitsverhältnis als studentische Hilfskraft angestrebt.Die Arbeitszeit beträgt ca. 23 h/Monat.

    Bitte senden Sie bei Interesse eine Nachricht mit einem kurzen Vorstellungstext und Notenspiegel an: faqiri@iw.uni-hannover.de

    Termin: 
    ab sofort

    Voraussetzungen

    • selbstständiges Arbeiten
    • handwerkliches Geschick
    • Zuverlässigkeit

    Ansprechpartner/Betreuer

    M. Sc. Mohamad Yusuf Faqiri
    Wissenschaftliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter
    Adresse
    Lise-Meitner-Straße 1
    30823 Garbsen
    Gebäude
    Raum
    113
    M. Sc. Mohamad Yusuf Faqiri
    Wissenschaftliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter
    Adresse
    Lise-Meitner-Straße 1
    30823 Garbsen
    Gebäude
    Raum
    113
  • Parameterstudie zum Einfluss von Stillstandzeiten auf den Verschleiß von Wasserdüsen der Wasserhochdrucktechnologie (Bachelor-, Studien-, Masterarbeit)

    Arbeitsinhalt

      Beim Wasserstrahlschneiden wird Wasser bis zu einem Druck von 6.000 bar verdichtet. Zur Erzeugung des Wasserstrahls wird es dann in einer Düse auf atmosphärischen Druck entspannt und auf bis zu 1.000 m/s beschleunigt. Daraus resultiert eine extreme Belastung der Wasserdüse, die daher aus verschleißbeständigen Hochleistungswerkstoffen gefertigt werden muss. Die Lebensdauer der Wasserdüsen weicht je nach Betriebsverhalten erheblich von der Norm ab. Durch Stillstandzeiten bilden sich Ablagerungen auf dem Düsenstein, welche im Betrieb dann für einen erhöhten Düsenverschleiß verantwortlich sein können. Im Rahmen dieser Arbeit soll der Einfluss dieser Ablagerungen auf die Standzeit der Wasserdüsen experimentell untersucht werden.

    Voraussetzungen

    • Überdurchschnittliche Studienleistungen,

    • CAD-Kenntnisse,
    • Interesse an wissenschaftlichem Arbeiten,
    • gewissenhafte Arbeitsweise,
    • verhandlungssichere Deutschkenntnisse

    Ansprechpartner/Betreuer

    M. Sc. Markus Mlinaric
    Wissenschaftliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter
    Adresse
    Lise-Meitner-Straße 1
    30823 Garbsen
    Gebäude
    Raum
    209
    M. Sc. Markus Mlinaric
    Wissenschaftliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter
    Adresse
    Lise-Meitner-Straße 1
    30823 Garbsen
    Gebäude
    Raum
    209
  • Optische Analyse der Kavitationsintensität an Düsen der Wasserhochdrucktechnologie (Bachelor-, Studien-, Masterarbeit)

    Arbeitsinhalt

    Beim Wasserstrahlschneiden wird Wasser bis zu einem Druck von 6.000 bar verdichtet und in einer Düse auf bis zu 1.000 m/s beschleunigt. Durch die Düsengeometrie und die hohen Strömungsgeschwindigkeiten kommt es zu lokalen Ausprägungen von Kavitation. Diese Kavitationsphänomene stehen im Verdacht verschleißtreibend auf den Düsenstein zu wirken. Im Rahmen dieser Arbeit soll die Düsenströmung mit optischen Methoden (Phasen-Doppler-Anemometrie, Hochgeschwindigkeitsaufnahmen) am realen System untersucht werden und die Ergebnisse hinsichtlich ihres Einflusses auf den Düsenverschleiß interpretiert werden.

    Voraussetzungen

    • Überdurchschnittliche Studienleistungen,
    • CAD-Kenntnisse,
    • Interesse an wissenschaftlichem Arbeiten,
    • gewissenhafte Arbeitsweise,
    • verhandlungssichere Deutschkenntnisse

    Ansprechpartner/Betreuer

    M. Sc. Markus Mlinaric
    Wissenschaftliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter
    Adresse
    Lise-Meitner-Straße 1
    30823 Garbsen
    Gebäude
    Raum
    209
    M. Sc. Markus Mlinaric
    Wissenschaftliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter
    Adresse
    Lise-Meitner-Straße 1
    30823 Garbsen
    Gebäude
    Raum
    209
  • Studentische Hilfskraft bei der Unterstützung von Forschungsprojekten (ab sofort)

    Arbeitsinhalt

    • Literaturrecherche
    • Vorbereitung von Proben
    • Durchführung von Versuchen
    • Interesse an den Bereichen Unterwasserschweißen und Unterwasserkleben.

    Es wird ein längerfristiges Arbeitsverhältnis als studentische Hilfskraft angestrebt.

    Bei Interesse senden Sie bitte eine Nachricht mit einer kurzen Vorstellung und einem Lebenslauf an: vaccari@iw.uni-hannover.de

    Termin:
    ab sofort

    Voraussetzungen

    • selbstständiges Arbeiten,
    • Zuverlässigkeit,
    • Gute Englisch- und Deutschkenntnisse.
    Eng. Leandro Vaccari
    Wissenschaftliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter
    Adresse
    Lise-Meitner-Straße 1
    30823 Garbsen
    Gebäude
    Raum
    113
    Eng. Leandro Vaccari
    Wissenschaftliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter
    Adresse
    Lise-Meitner-Straße 1
    30823 Garbsen
    Gebäude
    Raum
    113
  • Praktikumsplatz im Wasserstrahllabor

    Arbeitsinhalt

    Das Wasserstrahllabor des Instituts für Werkstoffkunde bietet einen Praktikumsplatz für die Absolvierung des Vorpraktikums im Studiengang Maschinenbau oder vergleichbar. Im Wasserstrahllabor wird zu Grundlagen und Anwendungen der Wasserhochdrucktechnologie bei Drücken von bis zu 6.000 bar geforscht.

    Das Praktikum umfasst die handwerkliche Tätigkeit bei der Wartung/Instandhaltung von Hochdruckanlagen, den Aufbau, die Durchführung sowie die Auswertung von Experimenten, den Umgang mit unterschiedlichen Messsystemen sowie die Fertigung von feinmechanischen Präzisionsbauteilen.

    Voraussetzungen

    • Zuverlässigkeit

    • Selbständiges Arbeiten
    • Sprachkenntnisse: deutsch oder englisch (fließend)

    ANSPRECHPARTNER

    M. Sc. Markus Mlinaric
    Wissenschaftliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter
    Adresse
    Lise-Meitner-Straße 1
    30823 Garbsen
    Gebäude
    Raum
    209
    M. Sc. Markus Mlinaric
    Wissenschaftliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter
    Adresse
    Lise-Meitner-Straße 1
    30823 Garbsen
    Gebäude
    Raum
    209

TECHNOLOGIE DER WERKSTOFFE

  • Studentische Hilfskraft für die Betreuung der Vorlesung Werkstoffkunde I

    Arbeitsinhalt

    • Vorbereitung und Aufbau der Technik
    • Mitverfolgung der Vorlesung

    Termin:

    ab 01.12.2021

    Voraussetzungen

    • Zuverlässigkeit
    • Führerschein Klasse B

    Ansprechpartner/Betreuer

    Dipl.-Ing. Illia Hordych
    Wissenschaftliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter
    Adresse
    An der Universität 2
    30823 Garbsen
    Gebäude
    Raum
    103
    Dipl.-Ing. Illia Hordych
    Wissenschaftliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter
    Adresse
    An der Universität 2
    30823 Garbsen
    Gebäude
    Raum
    103
  • Analyse von duktiler Schädigung mittels Ultraschallmessung (Bachelorarbeit)

    Arbeitsinhalt

    Der SFB-Transregio (TR) 73 untersucht Blechmassivumformprozesse, die es ermöglichen, komplizierte Werkstückgeometrien mit Funktions- und Nebenformelementen herzustellen. Durch lokal unterschiedliche, teilweise hohe Umformgrade stellen sich unterschiedliche Werkstoffzustände im Bauteil ein.

    Im Rahmen dieser Arbeit sollen die verschiedenen Werkstoffzustände in Hinblick auf ihre duktile Schädigung untersucht werden, welche in Folge der Kaltumformung entsteht. Hierfür müssen mittels Ultraschallprüfung verschiedene Werkstoffzustände untersucht werden. 

    Voraussetzung

    • selbstständiges Arbeiten
    • gute Deutschkenntnisse
    • Kenntnisse in SolidWorks®
    • handwerkliches Geschick
    • Spaß am wissenschaftlichem Arbeiten
    M. Sc. Steffen Wackenrohr
    Wissenschaftliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter
    Adresse
    An der Universität 2
    30823 Garbsen
    Gebäude
    Raum
    229
    M. Sc. Steffen Wackenrohr
    Wissenschaftliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter
    Adresse
    An der Universität 2
    30823 Garbsen
    Gebäude
    Raum
    229
  • Partikelmodifizierung von Niob-MASC-Legierungen
    Achtung

    Studien- oder Abschlussarbeit

    Arbeitsinhalt

    Aktuelle Hochtemperaturwerkstoffe ermöglichen bereits den Einsatz bei Temperaturen von bis zu 1150 °C. Um auch zukünftig eine Verbesserung, beispielsweise der Triebwerkseffizienz, zu ermöglichen, gilt es, die zulässigen Einsatztemperaturen nochmals signifikant zu erhöhen. Eine attraktive Alternative zu industriell verbreiteten Nickel Basissuperlegierungen bieten Legierungssysteme auf Basis von Niob-MASC-Systeme.

    Im Rahmen dieser Arbeit soll der Einfluss von Partikel auf Niob-Basislegierungen hinsichtlich des Gefüges charakterisiert werden. Zunächst sollen thermodynamische Berechnungen mittels FactSage durchgeführt werden, um vorteilhafte Partikelsysteme, Legierungszusammensetzungen und Wärmebehandlungsparameter zu erhalten. Anschließend soll die Legierung hergestellt und das Gefüge ist sowohl mittels Lichtmikroskopie als auch im Rasterelektronenmikroskop zu untersuchen.

    Aufgaben

    • Literaturrecherche und thermodynamische Berechnungen  
    • Legierungsherstellung und Legierungscharakterisierung
    • wissenschaftliches Arbeiten

    Voraussetzung

    • selbstständiges Arbeiten,
    • gute bis sehr gute Studienleistungen

    Ansprechpartner/Betreuer

    M. Sc. Serdal Acar
    Wissenschaftliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter
    Adresse
    An der Universität 2
    30823 Garbsen
    Gebäude
    Raum
    206
    M. Sc. Serdal Acar
    Wissenschaftliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter
    Adresse
    An der Universität 2
    30823 Garbsen
    Gebäude
    Raum
    206
  • Untersuchung des mikroskopischen Verformungsverhaltens von Stahl-Aluminium-Verbunden mittels digitaler Bildkorrelation, DIC (Studien- oder Abschlussarbeit)
    Achtung

    Studien- oder Abschlussarbeit

    Arbeitsinhalt

    Im SFB 1153 werden hybride Hochleistungsbauteile durch Tailored Forming hergestellt. Dabei werden Stahl und Aluminium durch Reibschweißen miteinander gefügt und durch eine geeignete Wärmebehandlung die Eigenschaften dieses Verbundes gezielt eingestellt.

    Im Rahmen dieser Arbeit soll das mikroskopische Verformungsverhalten der wärmebehandelten Stahl-Aluminium-Proben untersucht werden. Dazu sollen mittels Zug-Druck-Modul Versuche unterm Lichtmikroskop oder im Rasterelektronenmikroskop (REM) durchgeführt werden. Die Aufnahmen werden mittels digitaler Bildkorrelation (DIC) ausgewertet, um die in der Füegzone auftretende Dehnungsverteilung zu bestimmen.

    Voraussetzung

    • eigenständiges, zuverlässiges und gewissenhaftes Arbeiten
    • gute Deutschkenntnisse
    • handwerkliches Geschick

    Ansprechpartner/Betreuer

    M. Sc. Christoph Kahra
    Wissenschaftliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter
    Adresse
    An der Universität 2
    30823 Garbsen
    Gebäude
    Raum
    220
    M. Sc. Christoph Kahra
    Wissenschaftliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter
    Adresse
    An der Universität 2
    30823 Garbsen
    Gebäude
    Raum
    220
  • Aufbau eines Videoextensometers für Kriechversuche mit Nickelbasis-Superlegierungen

    Arbeitsinhalt

    Nickelbasis-Superlegierungen besitzen aufgrund ihrer Mikrostruktur besonders gute Hochtemperatureigenschaften und werden deswegen häufig in anspruchsvollen Bereichen, wie z. B. Bauteile in Turbinen, eingesetzt. Um diese Eigenschaften zu untersuchen, gibt es am Institut für Werkstoffkunde bereits einen Kriechprüfstand, für das ein Videoextensometer aufgebaut werden soll, um die Längenänderung der Proben während des Versuchs und bei hohen Temperaturen messen zu können. Im Rahmen der Arbeit soll dieses ausgelegt und mit LabVIEW programmiert werden um es für erste praktische Versuche nutzen zu können.

    Voraussetzung

    • eigenständiges und zuverlässiges Arbeiten,
    • gute Deutschkenntnisse
    • LabVIEW
    • Interesse an Bildverarbeitung

    Ansprechpartner/Betreuer

    M. Sc. Silvia Reschka
    Wissenschaftliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter
    Adresse
    An der Universität 2
    30823 Garbsen
    Gebäude
    Raum
    203
    M. Sc. Silvia Reschka
    Wissenschaftliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter
    Adresse
    An der Universität 2
    30823 Garbsen
    Gebäude
    Raum
    203
  • Studentische Hilfskraft für die Unterstützung von Stromimpulsbearbeitung von Magnesiumlegierungen

    Arbeitsinhalt

    Für unterstützende Tätigkeiten im Rahmen des Projekts „Stromimpulsbearbeitung von Magnesiumlegierungen“ wird ab sofort  ein/-e HiWi gesucht. Der Arbeitsinhalt beinhaltet u.a:  

    • Literaturrecherche
    • Datenanalyse
    • Versuchsdurchführung und -auswertung
    • Bearbeitung von Graphiken, Erstellung von technischen Zeichnungen

     

    Voraussetzung

    • selbstständiges Arbeiten
    • MS-Office, SolidWorks

    Ansprechpartner/Betreuer

    Dipl.-Ing. Elvira Robertovna Karsten
    Wissenschaftliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter
    Adresse
    An der Universität 2
    30823 Garbsen
    Gebäude
    Raum
    203
    Adresse
    An der Universität 2
    30823 Garbsen
    Gebäude
    Raum
    203
  • Studentische Hilfskraft für die Unterstützung von zyklischen Materialprüfungen

    Arbeitsinhalt

    Am Institut für Werkstoffkunde werden verschiedene Materialien hinsichtlich ihrer mechanischen Eigenschaften untersucht. Diese umfassen neben den statischen Kennwerten auch die zyklischen Materialeigenschaften. Diese können unter anderem bei einer rotierenden Umlaufbiegebeanspruchung oder bei uniaxialer Zug-Druck-Wechselbeanspruchung untersucht werden.

    Deine Aufgaben umfassen dabei die Versuchsplanung, -durchführung und Auswertung für die jeweiligen Ermüdungsexperimente. Zusätzlich müssen neue Versuchsaufbauten konstruiert und anschließend in Betrieb genommen werden. Eine selbständige Arbeitsweise und Spaß am wissenschaftlichen und praktischem Arbeiten sind dabei Voraussetzung. 

    Voraussetzung

    • selbstständiges Arbeiten


    • gute Deutschkenntnisse  
    • Vorkenntnisse in der Materialermüdung sind von Vorteil  
    • Kenntnisse in SolidWorks®  
    • handwerkliches Geschick
    • Spaß am wissenschaftlichen Arbeiten
    M. Sc. Steffen Wackenrohr
    Wissenschaftliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter
    Adresse
    An der Universität 2
    30823 Garbsen
    Gebäude
    Raum
    229
    M. Sc. Steffen Wackenrohr
    Wissenschaftliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter
    Adresse
    An der Universität 2
    30823 Garbsen
    Gebäude
    Raum
    229

ZERSTÖRUNGSFREIE PRÜFVERFAHREN

  • In-situ Wirbelstromprüfungen in statischen und dynamischen Versuchen zur Untersuchung der Metastabilität austenitischer Cr-Ni-Stähle (Bachelor-, Studien- oder Masterarbeit)

    Arbeitsinhalt

    Zahnwellenverbindungen (ZWV) zählen zu den höchstbelasteten Maschinenelementen im Antriebsstrang und sitzen üblicherweise zentral im Leistungsfluss. Die von der ZWV erfahrene Beanspruchung sowie weitere an dieser Stelle aufgezeichnete Messgrößen, können auch zur Bewertung weiterer kritischer Maschinenelemente eingesetzt werden. Zur Detektion mechanischer Überlasten an der ZWV soll ein sensorisch aktivierter Werkstoff in Verbindung mit einer Wirbelstromprüfung als Auswerteeinheit eingesetzt werden. Das Prinzip des sensorischen Werkstoffs (austenitische Cr-Ni-Stähle) basiert auf einer Gefügeumwandlung von metastabilem Austenit zu Martensit bei Beanspruchung oberhalb eines Schwellwertes.     

    Der austenitische Werkstoff, welcher für den Wellenbau eingesetzt werden soll, muss neben einer hohen Festigkeit eine ausreichend ausgeprägte Metastabilität aufweisen. Die vorliegenden austenitischen Stähle sollen deshalb hinsichtlich ihrer Metastabilität bewertet werden. Hierfür sollen in-situ Wirbelstromprüfungen im Zug- und im Umlaufbiegeversuch durchgeführt werden. Durch die Versuche sollen mechanische Kennwerte wie z.B. die Dehngrenze und die Ermüdungsfestigkeit ermittelt werden. Gleichzeitig soll mithilfe der Wirbelstromsignale in Abhängigkeit der Legierung bestimmt werden, ab welcher Belastung eine Umwandlung von Austenit in Martensit stattfindet.  

    Voraussetzung

    • Eigenständiges, zuverlässiges und gewissenhaftes Arbeiten
    • Strukturierte Arbeitsweise
    • Gute Deutschkenntnisse

    Ansprechpartner/Betreuer

    M. Sc. René Gansel
    Wissenschaftliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter
    Adresse
    Lise-Meitner-Straße 1
    30823 Garbsen
    Gebäude
    Raum
    013
    M. Sc. René Gansel
    Wissenschaftliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter
    Adresse
    Lise-Meitner-Straße 1
    30823 Garbsen
    Gebäude
    Raum
    013
  • Gezielte Veränderung des Verhältnisses von Martensit und Austenit im oberflächennahen Bereich von metastabilen austenitischen Stählen mittels Laser-Wärmebehandlung (Masterarbeit)

    Arbeitsinhalt

    Zahnwellenverbindungen (ZWV) zählen zu den höchstbelasteten Maschinenelementen im Antriebsstrang und sitzen üblicherweise zentral im Leistungsfluss. Die von der ZWV erfahrene Beanspruchung sowie weitere an dieser Stelle aufgezeichnete Messgrößen, können auch zur Bewertung weiterer kritischer Maschinenelemente eingesetzt werden. Zur Detektion mechanischer Überlasten an der ZWV soll ein sensorisch aktivierter Werkstoff in Verbindung mit einer Wirbelstromprüfung als Auswerteeinheit eingesetzt werden. Das Prinzip des sensorischen Werkstoffs (austenitische Cr-Ni-Stähle) basiert auf einer Gefügeumwandlung von metastabilem Austenit zu Martensit bei Beanspruchung oberhalb eines Schwellwertes.     

    Der austenitische Werkstoff, welcher für den Wellenbau eingesetzt werden soll, muss neben einer hohen Festigkeit eine ausreichend ausgeprägte Metastabilität aufweisen. Die Festigkeit des Werkstoffes muss dabei durch eine lokale Wärmebehandlung definiert absenkbar sein, sodass nur im wärmebehandelten Bereich bei mechanischer Belastung relevante Anteile Austenits in Martensit umwandeln können. Die vorliegenden austenitischen Stähle sollen deshalb hinsichtlich ihres Potenzials zur Metastabilität bewertet werden. Die gefügetechnischen Veränderungen durch den Laser-Anlassprozess sollen mittels metallografischer Untersuchungen und Wirbelstromprüfungen untersucht werden. Abschließend sollen die erarbeiteten Laserparameter an Zug- und Umlaufbiegeproben angewendet werden und die resultierenden mechanischen Kennwerte mit den Werten aus dem Ausgangszustand verglichen werden.    

    Voraussetzung

    • Eigenständiges, zuverlässiges und gewissenhaftes Arbeiten
    • Strukturierte Arbeitsweise
    • Gute Deutschkenntnisse

    Ansprechpartner/Betreuer

    M. Sc. René Gansel
    Wissenschaftliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter
    Adresse
    Lise-Meitner-Straße 1
    30823 Garbsen
    Gebäude
    Raum
    013
    M. Sc. René Gansel
    Wissenschaftliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter
    Adresse
    Lise-Meitner-Straße 1
    30823 Garbsen
    Gebäude
    Raum
    013
Sofern keine freien oder Ihren Studienschwerpunkten entsprechenden Themen verfügbar sein sollten, können Sie sich für Hilfestellungen bei der Suche nach Studien- und Abschlussarbeiten an die Studienberatung der Fakultät für Maschinenbau wenden: