Studium
Studien- & Abschlussarbeiten

Studien- und Abschlussarbeiten am IW

Das IW bearbeitet eine breite Palette an Forschungsthemen und sucht daher stetig nach studentischen Hilfskräften und wissenschaftlichen Mitarbeitern aus den unterschiedlichsten Fachbereichen. Aufgrund der Vielfältigkeit der Projekte am IW stellen die ausgeschriebenen Stellen immer nur einen Ausschnitt aus dem Tätigkeitsspektrum dar.

BIOMEDIZINTECHNIK UND LEICHTBAU

Zur Zeit werden im Bereich "Biomedizintechnik und Leichtbau" keine Projekt- oder Abschlussarbeiten angeboten


FÜGE- UND OBERFLÄCHENTECHNIK

  • Herstellen und Charakterisieren von Metall-Thermoplast-Kompositen als neuartige Substratwerkstoffe für additive Fertigungsprozesse (Bachelor-/Masterarbeit)

    Arbeitsinhalt

    Gegenstand der Untersuchung sind Verbundwerkstoffe, die aus Thermoplasten und Metallpulvern hergestellt werden. Ziel ist es, einen möglichst hohen Metallanteil (>60 vol.-%) zu realisieren, ohne das die Komposite elektrisch leitfähig werden. Dies soll erreicht werden, in dem die Metallpulverpartikel durch geeignete Vorbehandlung passiviert vorab werden.

    Im Rahmen der studentischen Arbeit sollen Komposite aus PEEK und zink- bzw. aluminiumbasierten Metallpulvern unter Variation der Pulverpartikelgröße, des Metallanteils und der passivierenden Vorbehandlung hergestellt werden. Die Komposite werden metallographisch und rasterelektronenmikroskopisch untersucht und deren physikalische und thermische Eigenschaften bestimmt (elektronische Eigenschaften, thermische Leitfähigkeit, Schmelz- und Zersetzungsverhalten etc.).

    Im Fall einer Masterarbeit soll zudem ein auf FEM-Simulationen basierendes physikalisches Modell erstellt werden, welches die thermische und elektronische (Wechselstrom-)Leitfähigkeit der Komposite beschreibt.

    Bei besonderem Interesse und entsprechenden Vorkenntnissen, kann die Simulation aber auch – getrennt vom experimentellen Teil – als eigenständige Bachelorarbeit durchgeführt werden.

    Voraussetzungen

    • Interesse an werkstoffkundlichen Fragestellungen
    • Freude am experimentellen Arbeiten
    • ggf. vertiefte FEM-Kenntnisse (z.B. mit ANSYS©)
    • Bereitschaft, ggf. in der Außenstelle des Instituts (Bereich FORTIS) in Witten zu arbeiten

    Ansprechpartner/Betreuer:

    Dr. rer. nat. Ulrich Holländer
    Wiss. Mitarbeiterinnen/Mitarbeiter
    Adresse
    Stockumer Str. 28
    58453 Witten
    Adresse
    Stockumer Str. 28
    58453 Witten
  • Applikation von Nickelbasislegierungen durch thermisches Spritzen zur Repa-ratur von Hochdruckturbinenschaufeln (Abschluss-/Projektarbeit)

    Arbeitsinhalt

    Zur Reparatur von Hochdruckturbinenschaufeln aus Nickelbasislegierungen in der Luftfahrtindustrie und in der Kraftwerkstechnik kommt neben den Schweißverfahren auch das Hochtemperaturlöten zum Einsatz. In der Regel wird das Lot, was ebenfalls eine Nickelbasislegierung ist, in Form von Pasten, Tapes oder Lotfolien per Hand auf die defekten Stellen der Turbinenschaufel aufgebracht. In diesem Forschungsprojekt wird das Lot mittels thermischen Spritzens appliziert.

    In dieser Arbeit werden die von den Luftfahrtbehörden, wie FAA und EASA zugelassenen Reparaturlote weiterentwickelt. Hierzu werden Mischungen der Reparaturlote mit dem Turbinenschaufelgrundwerkstoff (Inconel 718) hergestellt und verschiedene Mischungsverhältnisse eingestellt. Es werden drei Mischungsverhältnisse betrachtet: Lot im Überschuss, gleiche Massenanteile an Lot und Grundwerkstoff sowie Überschuss an Grundwerkstoff. Die so hergestellten Blends werden mittels thermischen Spritzens appliziert. Als Verfahren kommt das atmosphärische Plasmaspritzen zum Einsatz. Die applizierten Lote werden unterschiedlich wärmebehandelt. Um die Qualität der wärmebehandelten Lote in Hinblick auf Porenbildung und Substratanbindung beurteilen zu können, werden materialographische Querschliffe angefertigt.

    Voraussetzungen

    Interesse an werkstoffkundlichen Fragestellungen, selbstständiges Arbeiten  

    Ansprechpartner/Betreuer:

    Dr. rer. nat. Martin Nicolaus
    Wiss. Mitarbeiterinnen/Mitarbeiter
    Adresse
    Stockumer Str. 28
    58453 Witten
    Adresse
    Stockumer Str. 28
    58453 Witten
  • Parameteruntersuchungen zum Löten von zinkbeschichteten Modellbauteilen definierter Geometrien (Abschluss-/Projektarbeit)

    Arbeitsinhalt

    Gegenstand dieser Arbeit ist die Durchführung von Lötversuchen in chlorwasserstoffdotiertem Stickstoff unter Verwendung von Bauteilproben definierter Geometrie. Hierbei soll neben den Prozessparametern insbesondere der Einfluss der Bauteilgeometrie, d. h. der konkreten Diffusionsbedingungen, auf das Lötergebnis untersucht werden. Die Lötversuche werden in einem umgerüsteten Laborofen durchgeführt.  

    Voraussetzungen

    Kenntnisse im Bereich der Löttechnologie  

    Ansprechpartner/Betreuer

    Dipl.-Chem. Andre Langohr
    Wiss. Mitarbeiterinnen/Mitarbeiter
    Adresse
    Stockumer Str. 28
    58453 Witten
    Adresse
    Stockumer Str. 28
    58453 Witten

UNTERWASSERTECHNIKUM


TECHNOLOGIE DER WERKSTOFFE


ZERSTÖRUNGSFREIE PRÜFVERFAHREN