InstitutAktuellNews
Abdrängungskompensation beim Werkzeugschleifen

Abdrängungskompensation beim Werkzeugschleifen

© IFW
© IFW

Beim Schleifen lang auskragender Werkzeuge treten Abdrängungen des Werkstücks auf. Dadurch sinkt die Fertigungsqualität. Um der Abdrängung entgegenzuwirken, wird in der Industrie bei Werkstücken mit hohen Längen-zu-Durchmesser Verhältnissen eine Lünette zum Abstützen verwendet. Das Einrichten der Lünette erfordert jedoch einen hohen manuellen Aufwand, da die Position der Lünette für jede Werkstückgeometrie manuell angepasst werden muss. Alternativ wird der Vorschub reduziert, um die Prozesskräfte zu verringern – dadurch sinkt jedoch die Produktivität.

Um ressourcenschonend und produktiv zu fertigen, erforscht das Institut für Fertigungstechnik und Werkzeugmaschinen (IFW) in Kooperation mit der VOLLMER WERKE Maschinenfabrik GmbH eine Online-Kompensation der Werkstückabdrängung beim Werkzeugschleifen.

Hierfür entwickelt das IFW eine sensorische Schleifspindel, um die radial wirkende Abdrängungskraft während der Schleifbearbeitung zu messen. Durch ein Nachgiebigkeitsmodell wird die Verlagerung des Werkstücks berechnet, anschließend wird durch eine Online-Abdrängungskompensation der Betrag der Abdrängung steuerungstechnisch kompensiert.

Mehr dazu unter:
https://phi-hannover.de/abdraengungskompensation-beim-werkzeugschleifen/