Studium
Studien- und Abschlussarbeiten

Studien- und Abschlussarbeiten am IW

Das IW bearbeitet eine breite Palette an Forschungsthemen und sucht daher stetig nach studentischen Hilfskräften und wissenschaftlichen Mitarbeitern aus den unterschiedlichsten Fachbereichen. Aufgrund der Vielfältigkeit der Projekte am IW stellen die ausgeschriebenen Stellen immer nur einen Ausschnitt aus dem Tätigkeitsspektrum dar. Sprechen Sie uns daher am besten direkt an!

BIOMEDIZINTECHNIK UND LEICHTBAU

Um zu erfahren, ob es weitere aktuelle Themen für Studien- und Abschlussarbeiten im Bereich "Biomedizintechnik und Leichtbau" gibt, können Sie gern direkt mit Dr.-Ing. Christian Klose Kontakt aufnehmen.


FÜGE- UND OBERFLÄCHENTECHNIK

Um zu erfahren, ob es weitere aktuelle Themen für Studien- und Abschlussarbeiten im Bereich "Füge- und Oberflächentechnik" gibt, können Sie gern direkt mit apl. Prof. Dr.-Ing. habil. Kai Möhwald Kontakt aufnehmen.  


UNTERWASSERTECHNIKUM

  • Einfluss des α/γ-Gefüges des Grundwerkstoffes auf die Textur- evolution bei der additiven Fertigung von FeMnAlNi (Masterarbeit)

    Arbeitsinhalt

    In Vorversuchen konnte gezeigt werden, dass die Korngröße bei Blindnaht-Schweißungen von FeMnAlNi massiv durch das α/γ-Gefüge des Grundwerkstoffes beeinflusst wird. Um gezielten Einfluss auf die Kornmorphologie und die Texturevolution bei der additiven Fertigung von FeMnAlNi zu nehmen, muss daher dieser Einfluss näher charakterisiert werden. Hierfür soll die vorhandene FeMnAlNi-Legierung mittels TIG-WAAM sowohl auf nicht wärmebehandelten als auch wärmebehandelten Grundmaterial geschweißt werden und folgend die Texturevolution durch metallographische Methoden, XRD und EBSD näher untersucht werden. Die Arbeitsinhalte sind:

    • Literaturrecherche und erstellen eines Citavi Projektes
    • Erstellen eines Versuchsplans
    • Durchführung der Schweißversuche
    • Probenpräparation und Auswahl der geeigneten Analyseverfahren
    • Auswertung der Ergebnisse

    Termin:
    ab sofort

    Voraussetzungen

    • selbstständiges Arbeiten,
    • gute Deutsch- und Englischkenntnisse,
    • gute Kenntnisse im Bereich der Werkstoffkunde, Materialanalytik und additive Fertigung
    M. Sc. Vincent Fabian Viebranz
    Wissenschaftliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter
    Adresse
    Lise-Meitner-Straße 1
    30823 Garbsen
    Gebäude
    Raum
    216
    M. Sc. Vincent Fabian Viebranz
    Wissenschaftliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter
    Adresse
    Lise-Meitner-Straße 1
    30823 Garbsen
    Gebäude
    Raum
    216
  • Optimierung der Messstrecke für luftgetragene Emissionen

    Arbeitsinhalt

    Im Rahmen des Gesundheitsschutzes ist eine genaue Kenntnis über die entstehenden Emissionen während verschiedener Fertigungsverfahren von großer Bedeutung. Als Beispiel kann hier die Staubexposition und der Cr(IV)-Gehalt beim Trennschleifen von Edelstählen benannt werden. Das Ziel der Arbeit ist daher die Überprüfung und Weiterentwicklung der vorhandenen Anlage zur Emissionsmessung, um die Aussagekraft der Ergebnisse zu bestätigen und weiteres Optimierungspotential zu erschließen. Die bestehende Anlage zur Emissionsmessung soll nach dem neusten Stand der Technik überprüft und weiterentwickelt werden. Dazu gehört eine Simulation der Strömungsverhältnisse und deren anschließende praktische Verifizierung. Vor diesem Hintergrund erfolgt zum Abschluss der Arbeit eine Emissionsmessung anhand eines beispielhaften Staubemittenten. Die kritische Diskussion der Ergebnisse ist dabei von großer Wichtigkeit.

    Termin:
    ab November 2022

    Voraussetzungen

    • Gute Deutsch und Englischkenntnisse,
    • strukturiertes Arbeiten,
    • Zuverlässigkeit,
    • Kenntnisse in CFD-Simulation von Vorteil
    M. Sc. Christian Mills
    Wissenschaftliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter
    Adresse
    Lise-Meitner-Straße 1
    30823 Garbsen
    Gebäude
    Raum
    213
    M. Sc. Christian Mills
    Wissenschaftliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter
    Adresse
    Lise-Meitner-Straße 1
    30823 Garbsen
    Gebäude
    Raum
    213
  • Parameterstudie zum Laserauftragschweißen von Scheibenelektroden für das Kontaktlichtbogentrennschleifen (CAMG)

    Arbeitsinhalt

    Das Ziel des Forschungsprojektes ist die Weiterentwicklung des Kontaktlichtbogentrennschleifens (CAMG). Hierzu soll die Elektrodenherstellung mittels additiver Fertigung realisiert werden, um die Verschleißerscheinungen der Komponente zu verringern. Im Rahmen der Arbeit soll eine umfangreiche Parameterstudie an der neuen LMDAnlage durchgeführt werden, um geeignete Fertigungsparameter für den Prozess zu detektieren. Die Arbeit gliedert sich in folgende Punkte:

    • Literaturrecherche und erstellen eines Citavi-Projektes
    • Durchführung einer Parameterstudie zum Laserauftragschweißen
    • Kritische Diskussion der Ergebnisse

    Termin:
    ab November 2022

    Voraussetzungen

    • strukturiertes Arbeiten,
    • gute Deutsch- und Englischkenntnisse,
    • Zuverlässigkeit.
    M. Sc. Christian Mills
    Wissenschaftliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter
    Adresse
    Lise-Meitner-Straße 1
    30823 Garbsen
    Gebäude
    Raum
    213
    M. Sc. Christian Mills
    Wissenschaftliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter
    Adresse
    Lise-Meitner-Straße 1
    30823 Garbsen
    Gebäude
    Raum
    213
  • Emissionsspektrometrie vorgemischter Brenngas-Sauerstoff-Flammen (Studien-/ Abschlussarbeit)

    Arbeitsinhalt

    Zur Validierung von Simulationsergebnissen der Brenngas-Sauerstoff-Flamme eines autogenen Brennschneiders ist die experimentelle Untersuchung des Verbrennungsprozesses von großer Bedeutung. Hierfür soll zunächst ein emissionsspektrometrischer Messplatz unter Verwendung eines institutseigenen Spektroskops aufgebaut werden, mit dem anschließend Messungen durchgeführt werden. Durch Integration eines bereits vorhandenen Volumenstrommessgeräts sollen unterschiedliche Brenngas-Sauerstoff-Verhältnisse analysiert werden. Die Arbeitsinhalte sind:

    • Literaturrecherche und erstellen eines Citavi-Projektes
    • Einarbeitung in die Emissionsspektrometrie
    • Aufbau eines emissionsspektrometrischen Prüfstandes
    • Erstellung eines Versuchsplans und Durchführung emissionsspektrometrischer Untersuchungen
    • Auswertung, Darstellung und kritische Diskussion der Ergebnisse

    Vorraussetzungen

    • selbstständiges Arbeiten,
    • gute Deutsch- und Englischkenntnisse,
    • Zuverlässigkeit;
    • Kenntnisse in Optik von Vorteil

    Ansprechpartner/Betreuer

    M. Sc. David Maxime Kramer
    Wissenschaftliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter
    Adresse
    Lise-Meitner-Straße 1
    30823 Garbsen
    Gebäude
    Raum
    216
    M. Sc. David Maxime Kramer
    Wissenschaftliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter
    Adresse
    Lise-Meitner-Straße 1
    30823 Garbsen
    Gebäude
    Raum
    216
  • Schlierenoptische Untersuchung der Strömungs- und Verbrennungsprozesse eines autogenen Brennschneiders (Studien-/ Abschlussarbeit)

    Arbeitsinhalt

    Zur Validierung von Simulationsergebnissen der Strömungs- und Verbrennungsprozesse im Bereich des autogenen Brennschneidens ist die experimentelle Untersuchung dieser Prozesse von großer Bedeutung. Dazu sollen schlierenoptische Untersuchungen durchgeführt werden. Hierfür ist der am UWTH vorhandene Schlierenoptik-Prüfstand auf das zu untersuchende System anzupassen. Die erzeugten Abbildungen werden mittels Hochgeschwindigkeitskamera aufgezeichnet und ausgewertet.

    Die Arbeitsinhalte sind:

    • Literaturrecherche und erstellen eines Citavi-Projektes
    • Einarbeitung in die Schlierenoptik und Gasmischungsprozesse
    • Aufbau eines Schlierenoptik-Prüfstandes
    • Erstellung eines Versuchsplans und Durchführung der schlierenoptischen Untersuchungen
    • Auswertung, Darstellung und kritische Diskussion der Ergebnisse

     

    Voraussetzungen

    • selbstständiges Arbeiten,

    • gute Deutsch- und Englischkenntnisse,
    • Zuverlässigkeit
    • Kenntnisse in Optik von Vorteil

    Ansprechpartner/Betreuer

    M. Sc. David Maxime Kramer
    Wissenschaftliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter
    Adresse
    Lise-Meitner-Straße 1
    30823 Garbsen
    Gebäude
    Raum
    216
    M. Sc. David Maxime Kramer
    Wissenschaftliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter
    Adresse
    Lise-Meitner-Straße 1
    30823 Garbsen
    Gebäude
    Raum
    216
  • Simulation des Gasmischungs- und Verbrennungsprozesses beim autogenen Brennschneiden (Studien-/Abschlussarbeit)

    Arbeitsinhalt

    Zur wissenschaftlichen Aufbereitung und Weiterentwicklung des autogenen Brennschneidens konnten in einer vorherigen Arbeit mittels Ansys CFX erfolgreich Simulationsergebnisse erzeugt werden. Dies soll nun als Basis für weiterführende Untersuchungen vergleichend mit Ansys Fluent durchgeführt werden. Dabei werden CAD-Modelle eines aktuellen Brenners sowie neuer angepasster Brennerdesigns und Vernetzungen erstellt und optimiert. Anschließend werden Mischungs- und Verbrennungssimulationen durchgeführt.

    Die Arbeitsinhalte sind:

    • Literaturrecherche und erstellen eines Citavi-Projektes
    • Einarbeitung in die Software Ansys Fluent
    • Modellbildung und Durchführung von Simulationen mittels Ansys Fluent
    • Auswertung, Darstellung und kritische Diskussion der Ergebnisse

    Voraussetzungen

    • selbstständiges Arbeiten,
    • gute Deutsch- und Englischkenntnisse,
    • Zuverlässigkeit,
    • Kenntnisse in CFD-Simulation von Vorteil
    M. Sc. David Maxime Kramer
    Wissenschaftliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter
    Adresse
    Lise-Meitner-Straße 1
    30823 Garbsen
    Gebäude
    Raum
    216
    M. Sc. David Maxime Kramer
    Wissenschaftliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter
    Adresse
    Lise-Meitner-Straße 1
    30823 Garbsen
    Gebäude
    Raum
    216
  • Oberflächenbehandlung von Ti-6Al-4V mit Stickstoff

    Arbeitsinhalt

    Am Institut für Werkstoffkunde am PZH in Garbsen werden grundlegende Untersuchungen zur Oberflächennachbehandlung durchgeführt.

    Im Rahmen einer Masterarbeit sollen Versuche zur Bestimmung der Abhängigkeit der Prozessparameter zur Nitriertiefe. Die gefundene Abhängigkeit soll mit Literatur bekräftigt werden. Versuche zu Dauerfestigkeit schließen die Arbeit ab.

    Voraussetzungen

    • Gute Deutschkenntnisse
    • Zuverlässigkeit
    • Selbstständiges Arbeiten
    • gute Literaturrecherche
    • Erfahrungen im Bereich der Lichtbogentechnik gewünscht

    Ansprechpartner/Betreuer

    M. Sc. Jörn Torben Carstensen
    Wissenschaftliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter
    Adresse
    Lise-Meitner-Straße 1
    30823 Garbsen
    Gebäude
    Raum
    113
    M. Sc. Jörn Torben Carstensen
    Wissenschaftliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter
    Adresse
    Lise-Meitner-Straße 1
    30823 Garbsen
    Gebäude
    Raum
    113
  • Entwicklung und Konstruktion einer aktiven Kühlung Schweißen von Titan

    Arbeitsinhalt

    Am Institut für Werkstoffkunde am PZH in Garbsen werden grundlegende Untersuchungen zur additiven Fertigung von Titan durchgeführt.

    Im Rahmen einer Masterarbeit sollen ein Konzept zur aktiven Kühlung erarbeitet und umgesetzt werden.

    Die Besonderheit ist, das es in einer Schutzgaskammer integriert werden muss. Kreislaufsysteme werden präferiert.

    Voraussetzungen

    • Gute Deutschkenntnisse
    • Zuverlässigkeit
    • Selbstständiges Arbeiten
    • gute Literaturrecherche
    • Erfahrungen im Bereich der Lichtbogentechnik gewünscht

    Ansprechpartner/Betreuer

    M. Sc. Jörn Torben Carstensen
    Wissenschaftliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter
    Adresse
    Lise-Meitner-Straße 1
    30823 Garbsen
    Gebäude
    Raum
    113
    M. Sc. Jörn Torben Carstensen
    Wissenschaftliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter
    Adresse
    Lise-Meitner-Straße 1
    30823 Garbsen
    Gebäude
    Raum
    113
  • Untersuchung des Prallverschleißes technischer Keramikwerkstoffe der Wasserhochdrucktechnologie

    Arbeitsinhalt

    In der Wasserhochdrucktechnologie werden Bauteile aus technischen Keramikwerkstoffen eingesetzt. Die Bauteile führen verdichtetes Wasser mit einem Druck von bis zu 6.000 bar, an die verwendeten Werkstoffe werden daher hohe Anforderungen gestellt. Der Verschleiß dieser Bauteile ist daher ein wesentlicher Kostenfaktor beim Betrieb einer Wasserstrahlanlage und ist bisher wissenschaftlich nicht hinreichend untersucht. Aus dem Wasser ausfallende Stoffe stehen dabei im Verdacht den Verschleiß der Komponenten zu fördern. Im Rahmen dieser Arbeit soll ein Modellversuch für die Abbildung des Prallverschleißes der technischen Keramik aufgebaut werden. Der Verschleißfortschritt soll damit im Modell untersucht und durch statistische Methoden modelliert werden.

    Termin:
    ab sofort / nach Absprache

    Voraussetzungen

    • Überdurchschnittliche Studienleistungen,
    • CAD-Kenntnisse,
    • Interesse an wissenschaftlichem Arbeiten,
    • gewissenhafte Arbeitsweise,
    • verhandlungssichere Deutschkenntnisse.

    Ansprechpartner/Betreuer

    M. Sc. Markus Mlinaric
    Wissenschaftliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter
    Adresse
    Lise-Meitner-Straße 1
    30823 Garbsen
    Gebäude
    Raum
    209
    M. Sc. Markus Mlinaric
    Wissenschaftliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter
    Adresse
    Lise-Meitner-Straße 1
    30823 Garbsen
    Gebäude
    Raum
    209
  • Recherche und Entwicklung eines Modells zur Berechnung von Triebkräften des abnormalen Kornwachstums an realen Gefügen (Studienarbeit)

    Arbeitsinhalt

    Die Triebkräfte des Kornwachstums sind in der Literatur vielfältig beschrieben und beinhalten Aspekte wie Reduktion der Korngrenzflächen, Minimierung der freien Enthalpie des Systems und viele mehr. Kornwachstumsprozesse werden in Gefügen häufig erst durch eine kritische Versetzungsdichte ermöglicht, deren Ausheilung vor allem Grundlage des Rekristallisationsglühens ist. Beim abnormalen Kornwachstum soll ein selektives Wachstum beabsichtigt erfolgen. Durch Kombination unterschiedlicher Modelle zur Berechnung der Grenzflächenspannung der Korngrenzen, der Wachstumstriebkräfte sowie Berücksichtigung der  Versetzungsdichte durch Umformung soll eine Abschätzung des abnormalen Kornwachstums an realen Gefügen ermöglicht werden. Der Arbeitsinhalt ist:

    • Literaturrecherche und erstellen eines Citavi Projektes
    • Auswählen geeigneter Modelle und Anwendung an realen Gefügen
    • Durchführung von Versuchen zur Überprüfung des Modells

    Voraussetzungen

    selbstständiges Arbeiten, gute Deutsch- und Englischkenntnisse, sowie gute Kenntnisse im Bereich der Thermodynamik (Zustandsgrößen) und Kristallographie; von Vorteil ist ein Interesse an Chemie sowie physikalischer Chemie.    

    Ansprechpartner/Betreuer

    M. Sc. Vincent Fabian Viebranz
    Wissenschaftliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter
    Adresse
    Lise-Meitner-Straße 1
    30823 Garbsen
    Gebäude
    Raum
    216
    M. Sc. Vincent Fabian Viebranz
    Wissenschaftliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter
    Adresse
    Lise-Meitner-Straße 1
    30823 Garbsen
    Gebäude
    Raum
    216
  • Studentische Hilfskraft ab sofort bei der Unterstützung von Forschungsprojekten

    Arbeitsinhalt

    • Literaturrecherche
    • Bedienen von Robotern
    • Vorbereitung von Proben

    Wartung und Betreuung von VersuchsständenEs wird ein längerfristiges Arbeitsverhältnis als studentische Hilfskraft angestrebt.Die Arbeitszeit beträgt ca. 23 h/Monat.

    Bitte senden Sie bei Interesse eine Nachricht mit einem kurzen Vorstellungstext und Notenspiegel an: faqiri@iw.uni-hannover.de

    Termin: 
    ab sofort

    Voraussetzungen

    • selbstständiges Arbeiten
    • handwerkliches Geschick
    • Zuverlässigkeit

    Ansprechpartner/Betreuer

    M. Sc. Mohamad Yusuf Faqiri
    Wissenschaftliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter
    Adresse
    Lise-Meitner-Straße 1
    30823 Garbsen
    Gebäude
    Raum
    113
    M. Sc. Mohamad Yusuf Faqiri
    Wissenschaftliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter
    Adresse
    Lise-Meitner-Straße 1
    30823 Garbsen
    Gebäude
    Raum
    113
  • Parameterstudie zum Einfluss von Stillstandzeiten auf den Verschleiß von Wasserdüsen der Wasserhochdrucktechnologie (Bachelor-, Studien-, Masterarbeit)

    Arbeitsinhalt

      Beim Wasserstrahlschneiden wird Wasser bis zu einem Druck von 6.000 bar verdichtet. Zur Erzeugung des Wasserstrahls wird es dann in einer Düse auf atmosphärischen Druck entspannt und auf bis zu 1.000 m/s beschleunigt. Daraus resultiert eine extreme Belastung der Wasserdüse, die daher aus verschleißbeständigen Hochleistungswerkstoffen gefertigt werden muss. Die Lebensdauer der Wasserdüsen weicht je nach Betriebsverhalten erheblich von der Norm ab. Durch Stillstandzeiten bilden sich Ablagerungen auf dem Düsenstein, welche im Betrieb dann für einen erhöhten Düsenverschleiß verantwortlich sein können. Im Rahmen dieser Arbeit soll der Einfluss dieser Ablagerungen auf die Standzeit der Wasserdüsen experimentell untersucht werden.

    Voraussetzungen

    • Überdurchschnittliche Studienleistungen,

    • CAD-Kenntnisse,
    • Interesse an wissenschaftlichem Arbeiten,
    • gewissenhafte Arbeitsweise,
    • verhandlungssichere Deutschkenntnisse

    Ansprechpartner/Betreuer

    M. Sc. Markus Mlinaric
    Wissenschaftliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter
    Adresse
    Lise-Meitner-Straße 1
    30823 Garbsen
    Gebäude
    Raum
    209
    M. Sc. Markus Mlinaric
    Wissenschaftliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter
    Adresse
    Lise-Meitner-Straße 1
    30823 Garbsen
    Gebäude
    Raum
    209
  • Optische Analyse der Kavitationsintensität an Düsen der Wasserhochdrucktechnologie (Bachelor-, Studien-, Masterarbeit)

    Arbeitsinhalt

    Beim Wasserstrahlschneiden wird Wasser bis zu einem Druck von 6.000 bar verdichtet und in einer Düse auf bis zu 1.000 m/s beschleunigt. Durch die Düsengeometrie und die hohen Strömungsgeschwindigkeiten kommt es zu lokalen Ausprägungen von Kavitation. Diese Kavitationsphänomene stehen im Verdacht verschleißtreibend auf den Düsenstein zu wirken. Im Rahmen dieser Arbeit soll die Düsenströmung mit optischen Methoden (Phasen-Doppler-Anemometrie, Hochgeschwindigkeitsaufnahmen) am realen System untersucht werden und die Ergebnisse hinsichtlich ihres Einflusses auf den Düsenverschleiß interpretiert werden.

    Voraussetzungen

    • Überdurchschnittliche Studienleistungen,
    • CAD-Kenntnisse,
    • Interesse an wissenschaftlichem Arbeiten,
    • gewissenhafte Arbeitsweise,
    • verhandlungssichere Deutschkenntnisse

    Ansprechpartner/Betreuer

    M. Sc. Markus Mlinaric
    Wissenschaftliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter
    Adresse
    Lise-Meitner-Straße 1
    30823 Garbsen
    Gebäude
    Raum
    209
    M. Sc. Markus Mlinaric
    Wissenschaftliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter
    Adresse
    Lise-Meitner-Straße 1
    30823 Garbsen
    Gebäude
    Raum
    209
  • Praktikumsplatz im Wasserstrahllabor

    Arbeitsinhalt

    Das Wasserstrahllabor des Instituts für Werkstoffkunde bietet einen Praktikumsplatz für die Absolvierung des Vorpraktikums im Studiengang Maschinenbau oder vergleichbar. Im Wasserstrahllabor wird zu Grundlagen und Anwendungen der Wasserhochdrucktechnologie bei Drücken von bis zu 6.000 bar geforscht.

    Das Praktikum umfasst die handwerkliche Tätigkeit bei der Wartung/Instandhaltung von Hochdruckanlagen, den Aufbau, die Durchführung sowie die Auswertung von Experimenten, den Umgang mit unterschiedlichen Messsystemen sowie die Fertigung von feinmechanischen Präzisionsbauteilen.

    Voraussetzungen

    • Zuverlässigkeit

    • Selbständiges Arbeiten
    • Sprachkenntnisse: deutsch oder englisch (fließend)

    ANSPRECHPARTNER

    M. Sc. Markus Mlinaric
    Wissenschaftliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter
    Adresse
    Lise-Meitner-Straße 1
    30823 Garbsen
    Gebäude
    Raum
    209
    M. Sc. Markus Mlinaric
    Wissenschaftliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter
    Adresse
    Lise-Meitner-Straße 1
    30823 Garbsen
    Gebäude
    Raum
    209

TECHNOLOGIE DER WERKSTOFFE

  • Entwicklung vielkristalliner zweiphasiger CoNiAl-Formgedächtnislegierungen mit hoher funktioneller Stabilität
    Achtung

    Studien- oder Abschlussarbeit

    Arbeitsinhalt

    CoNiAl-Legierungen zeigen ein großes Potential, um als thermisch und magnetisch schaltende Aktoren und Sensoren für viele Anwendungen eingesetzt zu werden. Sie bieten die Möglichkeit großer Betätigungsspannungen und, bei magnetfeldinduzierter Aktivierung, Betätigungsfrequenzen im kHz-Bereich. Einkristalline CoNiAl-Legierungen weisen eine hohe Festigkeit auf und sind gut gießbar, aber jedoch kosten- und zeitaufwändig herzustellen. Die Herstellung von vielkristalline CoNiAl-Legierungen könnte einen industriellen Einsatz als Hochtemperatur-Formgedächtnis-Legierung ermöglichen.

    Im Rahmen dieser Arbeit sollen vielkristalline Hochtemperaturform­gedächtnis­legierungen auf CoNiAl-Basis mit hoher funktioneller zyklischer Stabilität hergestellt werden. Das Versagen an Korngrenzen in Vielkristallen soll durch eine gesteuerte Ausscheidung einer duktilen γ-Phase entlang dieser Korngrenzen behoben werden. Durch spezielle Wärmebehandlungen sollen der Anteil und der Ausscheidungsort der γ-Phase entlang der Korngrenzen eingestellt werden und somit zur Verbesserung der Funktionalität beitragen.

    Aufgaben

    • Literaturrecherche
    • Legierungsherstellung und Wärmebehandlungen
    • Legierungscharakterisierung
    • wissenschaftliches Arbeiten

     

    Voraussetzung

    • selbstständiges Arbeiten,
    • gute bis sehr gute Studienleistungen
    • Kenntnisse über Grundlagen der Wärmebehandlung

    Ansprechpartner/Betreuer

    M. Sc. Serdal Acar
    Wissenschaftliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter
    Adresse
    An der Universität 2
    30823 Garbsen
    Gebäude
    Raum
    206
    M. Sc. Serdal Acar
    Wissenschaftliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter
    Adresse
    An der Universität 2
    30823 Garbsen
    Gebäude
    Raum
    206
  • Charakterisierung der funktionellen und magnetischen Eigenschaften von vielkristallinen zweiphasigen CoNiAl-Formgedächtnislegierungen
    Achtung

    Studien- oder Abschlussarbeit

    Arbeitsinhalt

    CoNiAl-Legierungen zeigen ein großes Potential, um als thermisch und magnetisch schaltende Aktoren und Sensoren für viele Anwendungen eingesetzt zu werden. Sie bieten die Möglichkeit großer Betätigungsspannungen und, bei magnetfeldinduzierter Aktivierung, Betätigungsfrequenzen im kHz-Bereich. Einkristalline CoNiAl-Legierungen weisen eine hohe Festigkeit auf und sind gut gießbar, aber jedoch kosten- und zeitaufwändig herzustellen. Die Herstellung von vielkristalline CoNiAl-Legierungen könnte einen industriellen Einsatz als Hochtemperatur-Formgedächtnis-Legierung ermöglichen.

    Im Rahmen dieser Arbeit sollen vielkristalline Hochtemperaturform­gedächtnis­legierungen auf CoNiAl-Basis mit hoher funktioneller zyklischer Stabilität hergestellt werden. Das Versagen an Korngrenzen in Vielkristallen soll durch eine gesteuerte Ausscheidung einer duktilen γ-Phase entlang dieser Korngrenzen behoben werden. Durch spezielle Wärmebehandlungen sollen der Anteil und der Ausscheidungsort der γ-Phase entlang der Korngrenzen eingestellt werden und somit zur Verbesserung der Funktionalität beitragen.

    Aufgaben

    • Charakterisierung der Formgedächtnis-Effekte
    • Bestimmung der martensitischen Transformation mittels Differential Scanning Calorimetry
    • Bestimmung der magnetischen Eigenschaften
    • wissenschaftliches Arbeiten

     

    Voraussetzung

    • selbstständiges Arbeiten,
    • gute bis sehr gute Studienleistungen
    • Kenntnisse über Magnetismus

    Ansprechpartner/Betreuer

    M. Sc. Serdal Acar
    Wissenschaftliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter
    Adresse
    An der Universität 2
    30823 Garbsen
    Gebäude
    Raum
    206
    M. Sc. Serdal Acar
    Wissenschaftliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter
    Adresse
    An der Universität 2
    30823 Garbsen
    Gebäude
    Raum
    206
  • Experimentelle Modellvalidierung einer gepulsten Spraykühlung zur Wärmebehandlung der Stahlbauteile

    Arbeitsinhalt

    Schwerpunkt der vorliegenden Arbeit ist die experimentelle Validierung eines Modells zur Spraykühlung von geschmiedeten Bauteilen aus unterschiedlichen Stahlwerkstoffen. Zu diesem Zweck sollen definierte Demonstratorbauteile entsprechend einer Versuchsmatrix in einem Teststand wärmebehandelt und abschließend die mechanischen Eigenschaften und das Gefüge untersucht werden. Die experimentellen Ergebnisse sind mit der Simulation zu vergleichen. Ausgehend davon werden Rückschlüsse auf die Modellgenauigkeit gezogen und ggf. Ursachen für Abweichungen festgestellt bzw. beseitigt.

    Voraussetzung

    • selbstständiges Arbeiten,
    • gute Deutschkenntnisse
    • Vorkenntnisse in ANSYS Simulationsprogramme

    Ansprechpartner/Betreuer

    Dipl.-Ing. Illia Hordych
    Wissenschaftliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter
    Adresse
    An der Universität 2
    30823 Garbsen
    Gebäude
    Raum
    103
    Dipl.-Ing. Illia Hordych
    Wissenschaftliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter
    Adresse
    An der Universität 2
    30823 Garbsen
    Gebäude
    Raum
    103
  • Studentische Hilfskraft im Bereich Hochentropie-Formgedächtnislegierungen (23-40h)

    Arbeitsinhalt

    • Interesse im Bereich der Legierungsherstellung und Prozesstechnik
    • schmelzmetallurgische Herstellung
    • Wärmebehandlung und Thermo-Mechanische Bearbeitung
    • Präparation von Halbzeugen und Probenmaterial
    • Konstruktion von funktionalen Prüfbauten
    • Literaturrecherche

     

    Es wird ein längerfristiges Arbeitsverhältnis angestrebt, die Arbeitszeit ist variabel (23h-40h pro Monat). Das spätere Schreiben einer Abschlussarbeit ist möglich. Sofern Interesse besteht, senden Sie mir bitte eine Mail mit einem kurzen Vorstellungstext (inkl. Notenspiegel) zu.

    Voraussetzung

    • selbstständiges und gewissenhaftes Arbeiten
    • Umgang mit Solidworks oder vergleichbare CAD-Programme
    • Zuverlässigkeit
    • gute Englisch- und Deutschkenntnisse

    Ansprechpartner/Betreuer

    M. Sc. Christian Hinte
    Wissenschaftliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter
    Adresse
    An der Universität 2
    30823 Garbsen
    Gebäude
    Raum
    205
    M. Sc. Christian Hinte
    Wissenschaftliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter
    Adresse
    An der Universität 2
    30823 Garbsen
    Gebäude
    Raum
    205
  • Studentische Hilfskraft für die Unterstützung von Stromimpulsbearbeitung von Magnesiumlegierungen

    Arbeitsinhalt

    Für unterstützende Tätigkeiten im Rahmen des Projekts „Stromimpulsbearbeitung von Magnesiumlegierungen“ wird ab sofort  ein/-e HiWi gesucht. Der Arbeitsinhalt beinhaltet u.a:  

    • Literaturrecherche
    • Datenanalyse
    • Versuchsdurchführung und -auswertung
    • Bearbeitung von Graphiken, Erstellung von technischen Zeichnungen

     

    Voraussetzung

    • selbstständiges Arbeiten
    • MS-Office, SolidWorks

    Ansprechpartner/Betreuer

    Dipl.-Ing. Elvira Robertovna Karsten
    Wissenschaftliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter
    Adresse
    An der Universität 2
    30823 Garbsen
    Gebäude
    Raum
    203
    Adresse
    An der Universität 2
    30823 Garbsen
    Gebäude
    Raum
    203

ZERSTÖRUNGSFREIE PRÜFVERFAHREN

  • Studentische Hilfskraft für die Unterstützung von Forschungs- und Industrieprojekten (ab sofort)

    Arbeitsinhalt

    • Interesse an dem Bereich Zerstörungsfreie Prüfverfahren (ZfP)
    • Durchführung verschiedenster zerstörungsfreier Prüfungen
    • Auswertung der Prüfergebnisse
    • Erzeugung von Lasermarkierungen auf verschiedensten Bauteilen
    • Bau von Sensoren
    • Konstruktion von Prüfvorrichtungen
    • Literaturrecherche

    Es wird ein längerfristiges Arbeitsverhältnis angestrebt.

    Sofern Interesse besteht, senden Sie mir bitte eine Mail mit einer kurzen Vorstellung und einem Lebenslauf zu.

    Termin:
    ab sofort

    Voraussetzungen

    • selbstständiges und gewissenhaftes Arbeiten
    • Zuverlässigkeit
    • Gute Englisch- und Deutschkenntnisse

    Ansprechpartner/Betreuer

    M. Sc. René Gansel
    Wissenschaftliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter
    Adresse
    Lise-Meitner-Straße 1
    30823 Garbsen
    Gebäude
    Raum
    013
    M. Sc. René Gansel
    Wissenschaftliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter
    Adresse
    Lise-Meitner-Straße 1
    30823 Garbsen
    Gebäude
    Raum
    013
Sofern keine freien oder Ihren Studienschwerpunkten entsprechenden Themen verfügbar sein sollten, können Sie sich für Hilfestellungen bei der Suche nach Studien- und Abschlussarbeiten an die Studienberatung der Fakultät für Maschinenbau wenden: